Fachlich-methodische Kompetenzen
DruckenFortbildungen

Gute Selbstfürsorge

Gesund bleiben im beruflichen Spannungsfeld

Im psychosozialen Handlungsfeld kommt es immer wieder zu Situaionen, die viel Einsatz und Energie erfordern und sich auch belas-tend auf die Helfer auswirken können. Besonders in der Arbeit mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen können sich Mitgefühlser-schöpfung und Anzeichen beginnender sekundärer Traumatisierung entwickeln – auch ohne, dass wir es bemerken. Um nicht in diese „Ansteckungsfalle“ zu geraten, um gesund und fit zu bleiben und dem Stress gut standzuhalten, müssen wir uns selbst wieder mehr in den Fokus rücken. Dafür brauchen wir ein Fachwissen über sekundäre Traumatisierung sowie gute Coping- und Selbstfürsorgestrategien. All das lernen wir in diesem Seminar, erkunden und entwickeln Vorsorgemaßnahmen und stärken uns in unserer Resilienz – sowohl für den beruflichen wie auch für den privaten Alltag.

Selbstfürsorge ist wichtig – kann gelernt werden – und macht Spaß!

Inhalte

  • Sekundäre Traumatisierung, Mitgefühlserschöpfung – was ist das?
  • Wie erfolgt die „Ansteckung“ mit Traumafolgen anderer?
  • Symptome und Risikofaktoren sekundärer Traumatisierung
  • Selbstfürsorge – warum sie wichtig ist und warum wir sie brauchen
  • Die fünf Säulen guter Selbstfürsorge
  • Was ist Resilienz?
  • Methoden und Übungen zur Stressreduzierung
  • Übungen zur Stärkung der eigenen Kraft im Berufsfeld

Ziele

Die Teilnehmer/innen lernen in diesem Seminar, warum gerade im pädagogischen und sozialen Bereich eine gute Selbstfürsorge notwendig ist, und wie man trotz starker Anforderungen Kraft und Freude im Beruf beibehalten kann. Kreativ und gemeinsam sollen Möglichkeiten erforscht werden, wie jeder einzelne dies effektiv und vergnüglich in seinem Alltag umsetzen kann.

Methoden Theoretischer Input, moderierte Diskussion, selbstreflexives Erkunden, praktische Übungen

 

Organisatorisches

Referent/in: Maria Zepter (Diplompsychologin, Psychotherapeutin)
Termin: Mittwoch, 16. Mai 2018
Ort: München
Teilnehmer/innen: maximal 16
Kosten: € 130,00
Veranstaltungsnr.: F18/32
Anmeldeschluss: 16. April 2018
Anmeldung Zum Online Formular
Drucken