Frühpädagogik
DruckenFortbildungen

Souveränität und Gelassenheit im pädagogischen Alltag

Im beruflichen Alltag treffen Pädagogen unvermeidlich auf Kinder und Situationen, die sie an ihre Grenzen stoßen lassen.
Insichgekehrte, schüchterne und ängstliche Kinder, Träumer, Trotzköpfe und solche, die viel Wut, aggressives, störendes oder vermeidendes
Verhalten zeigen, konfrontieren die Pädagog/innen mit Ohnmachtssituationen, großen Herausforderungen und den Grenzen der eigenen
Belastbarkeit. Gleichzeitig zeigt die Erfahrung, je ruhiger und gelassener den Situationen
begegnet werden kann, desto mehr können sie entzerrt werden, Konflikte konstruktiver gelöst werden und bedachter
gehandelt werden.

  • Eskalation und Deeskalation
  • Den negativen Aufmerksamkeitskreislauf unterbrechen
  • Erfahren, Erlaubnis und Schutz der eigenen Grenzen
  • Klarheit im Umgang mit Macht und Ohnmacht
  • Erarbeiten einer konstruktiven Kommunikation in Stresssituationen

Die Teilnehmer/innen lernen in diesem Seminar, Stressmuster zu erkennen und abzubauen und erfahren Wege und Methoden, die
Selbstregulation und Selbstkontrolle zu verbessern. Sie haben dabei auch die Gelegenheit, die eigene Authentizität weiterzuentwickeln,
den eigenen Weg für sich selbst zu finden.

Methoden Theoretische Inputs und persönliche Reflexionen,
Übungen und Spiele für die Praxis, Arbeitsgruppen, Besprechung
von Fragen und Fällen der Gruppe

Zielgruppe Fachkräfte, die mit Kindern zwischen 6 und 12 Jahren
arbeiten

Organisatorisches

Referent/in: Ines Pfalzgraf (Erzieherin, systemische Therapeutin (Trauma-, Paar- und Familien-))
Termin: Montag, 15. Juli und Dienstag, 16. Juli 2019
Ort: München
Teilnehmer/innen: maximal 16
Kosten: € 240,00
Veranstaltungsnr.: F19/53
Anmeldeschluss: 15. Juni 2019
Anmeldung Zum Online Formular
Drucken