Fachlich-methodische Kompetenzen
DruckenFortbildungen

„Traurig bin ich sowieso !“

Depressionen bei Kindern und Jugendlichen

Depressive Verstimmungen bis hin zu behandlungsbedürftigen Depressionen werden bei Erwachsenen, aber noch häufiger bei Kindern und Jugendlichen oftmals nicht erkannt. Häufig gehen Depressionen mit Störungen des Sozialverhaltens, Aufmerksamkeits- und Aktivitätsstörungen, Angststörungen, Lernstörungen u. ä. einher. Kinder und Jugendliche, die sich latent depressiv verhalten, sich zurückziehen, weniger stören und dadurch kaum auffallen, erhalten häufig zu wenig Aufmerksamkeit. Vielfach verbirgt sich eine Depression hinter offensichtlicheren Problemen wie z.B. Schulverweigerung, sozialer Isolation oder aggressivem bis massiv delinquentem Verhalten. Manchmal weisen diese Auffälligkeiten auch auf eine depressive Erkrankung bei den Eltern bzw. Bezugspersonen hin.

Pädagogische Fachkräfte, die mit depressiven jungen Menschen arbeiten, fühlen sich teilweise in ihrer Fachlichkeit überfordert und sind unsicher, welche spezifischen Hilfen sie leisten können. Das Seminar vermittelt fachliche Hintergründe und ein Verständnis für Depressionen bei Kindern und Jugendlichen. Konkrete Handlungsansätze und Hilfen für depressive Kinder und Jugendliche werden entwickelt und Grundlagen zum Umgang mit Suizidalität vermittelt.

Inhalte

  • Reflexion und Erfahrungsaustausch zum eigenen Umgang mit dem Thema Depression
  • Depressionen erkennen: Diagnosekriterien nach ICD-10
  • Psychiatrische Versorgungslage und Therapiemöglichkeiten
  • Kooperation zwischen Jugendhilfe und Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • Pädagogische Beratungsmodelle und Interventionsmöglichkeiten für Gespräche mit Kindern, Jugendlichen und Eltern
  • Systemische Methoden für die Arbeit mit Familien

Ziele

Ziel des Seminars ist es, spezifische Kenntnisse zum Thema Depression zu erwerben, ein Gespür für die spezifischen Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen zu entwickeln und geeignete Hilfsangebote zu konzipieren. Anhand von (eigenen) Fallbeispielen wird die eigene Resonanz auf depressives Verhalten wahrgenommen und reflektiert.

Methoden Vortrag, Plenumsgespräch, Erfahrungsaustausch, Selbstreflexion, Tandem- und Kleingruppenarbeit, Fallarbeit, Audio und DVD

Organisatorisches

Referent/in: Luitgard Janz (Sozialpädagogin, Erzieherin; Paar- und Familientherapeutin, Pädagogische Diagnostikerin)
Termin: Montag, 5. März und Dienstag, 6. März 2018
Ort: München
Teilnehmer/innen: maximal 16
Kosten: € 240,00
Veranstaltungsnr.: F18/07
Anmeldeschluss: 5. Februar 2018
Anmeldung Zum Online Formular
Drucken