Zusatzausbildungen
DruckenZusatzausbildungen

Zertifizierte Weiterbildung zur Fachkraft für Sprachbildung und Sprachförderung

Kursbeginn: Mai 2019

„ Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt.“
(Ludwig Wittgenstein)

In der elementarpädagogischen Praxis nimmt die sprachliche Bildung und die Sprachförderung der Kinder eine zentrale Rolle ein. Eine Sprache
zu lernen, ist für die Kinder eine große Herausforderung und sehr bedeutend. Sprache ist die wichtigste Grundlage der Kommunikation mit
anderen Menschen, durch die Gedanken, Gefühle und Erlebnisse zum Ausdruck gebracht werden.
Zugleich ist Sprachkompetenz Voraussetzung für den Bildungserfolg und gesellschaftliche Teilhabe der Menschen. Kinder haben 100 Sprachen,
die sie sprechen. Die nonverbalen Mitteilungen, welche viele Worte in sich tragen, wie Worte des Sehens, des Fühlens und des Erlebens. Es gilt,
diesen Sprachen aktiv zuzuhören und sie zu verstehen. In dieser Zusatzausbildung erwerben Sie wichtiges Basiswissen und
vielfältige Methodenkenntnisse für die alltagsintegrierte sprachliche Bildung aller Kinder und zur individuellen alltagsintegrierten Förderung
einzelner Kinder.

Modul 1: Einführung in die Ausbildung (1 Tag)

Modul 2: Der kindliche Spracherwerb – Grundlagen zum kindlichen
Spracherwerb und die weitere Sprachentwicklung (1 Tag)

Modul 3: Ansätze zur Sprachförderung – Verknüpfung von Sprache und Bewegung;
Verknüpfung von Sprache und Musik; Übungen für die Praxis (2 Tage)

Modul 4: Störungen in der Sprachentwicklung – Grundwissen über den
Störungsbegriff und Klassifikation; Wissen über Late Talker und Late
Bloomer, Wortschatzprobleme, Störungen des Sprachverständnisses,
Stottern, Poltern und Mutismus, Information über therapeutische Hilfen
und Vorgehen (2T)

Modul 5: Kindersprache entdecken – Grundlagen für Sprachförderung als Querschnittsaufgabe;
Kommunikation – Sprache als Mittel zur sozialen Interaktion (1T)

Modul 6: Beobachtungsverfahren und diagnostische Instrumente – Sprachentwicklungstests,
Screenings, Informelle Verfahren (1 Tag)

Modul 7: Sprach- und Sprachentwicklungsförderung – Wissen über
Standards für Förderprogramme, Ausgewählte Förderprogramme,
Wichtigkeit von ganzheitlicher Sprachförderung, Umsetzung von Sprachförderung
im pädagogischen Alltag unter Einbezug partizipativer Aspekte,
Transparenz des Alltags, Gestaltung von Sprachförderung und Interaktion
mit Bezugspersonen (2T)

Modul 8: Zweitspracherwerb und Mehrsprachigkeit – Förderung der Erstsprachen
in der Kindertageseinrichtungen, Bilingualer Spracherwerb, Deutsch
als Zweitsprache, Strategien und Empfehlungen für alle Akteure (1 Tag)

Modul 9: Interkulturelle Kompetenzen – Diversität als Chance im pädagogischen
Alltag mit dem Team, Kindern und Familien; Vielfaltskompetenz
entwickeln und fördern, Definition des Kulturbegriffs, Wissen über den
kultursensitiven Ansatz, Wissen und Ziele vorurteilsbewusster Bildung
und Erziehung (Anti Bias Ansatz) (1T)

Modul 10: Kommunikation mit Familien (Beratung) – Durchführung von
Entwicklungsgesprächen, Information über den Sprachstand des Kindes,
Feinfühlige Dialoggestaltung mit den Eltern, Kennenlernen der Familienkultur
– kultursensitiver Ansatz (1 Tag)

Modul 11: Reflexion der eigenen Sprachkompetenz – Responsivität,
feinfühlige Dialogführung mit den Kindern, Bewusstsein über die eigene
Rolle als Sprachvorbild, Adultismus in der Sprache der Erwachsenen,
Handlungsbegleitendes Sprechen (1 Tag)

Modul 12: Themenspeicher (1 Tag)

Modul 13: Abschluss und Zertifizierung – schriftliche Dokumentation/
Falldarstellung, Hausarbeit, Präsentation der Projektdarstellung/Konzeptentwicklung
(1T)

 

Bestandteile der Weiterbildung 16 Seminartage in 8 Blöcken (144 UE), Übungen und Aufgaben zur individuellen Vertiefung und zum
Transfer in die Praxis (20 Stunden), Intervision/kollegiale Beratung (30 Stunden), insgesamt 158 Stunden;

Methoden Impulsreferate, Literaturstudium, Kleingruppenarbeit,
praktische Übungen, kollegiale Beratung, Hausarbeiten, Fallanalyse,
Praxisreflexion

Referentinnen Kristina Ullmann, Carola Wagner, Iris Walser

Zielgruppe Die Weiterbildung richtet sich an pädagogische Fachkräfte in Kinderkrippen,
Tagespflege, Kindergarten sowie Interessierte aus anderen Bereichen.

Teilnahmevoraussetzung Abgeschlossene fachliche Ausbildung, mindestens
drei Jahre Berufserfahrung, Bereitschaft zur Selbstreflexion
und aktive Beteiligung am Lerngeschehen, schriftliche Bewerbung
für die Weiterbildung.

Zertifikat Die Teilnehmer/innen der Weiterbildung erhalten bei Erfüllen
aller Anforderungen das Zertifikat als Fachkraft für Sprachbildung und
Sprachförderung mit Darstellung der Leistungsnachweise: Seminarteilnahme,
Intervisionstermine, Bestehen des Kolloquiums, Abgabe von
Falldokumentation und Abschlussarbeit

Die Ausbildung stellt eine Grundqualifizierung für die Tätigkeit als Fachkraft für Sprachbildung in Kindertageseinrichtungen und der Qualität
der Kindertagesbetreuung dar. In dieser Zusatzausbildung werden Sie geschult, sprachliche Bildung und
Sprachförderung kompetent und der kindlichen Entwicklung angemessen, durchzuführen. Sie erhalten theoretisches Wissen und konkrete
praktische Umsetzungsmöglichkeiten angepasst an Ihr Tätigkeitsfeld. Ziel ist eine Qualifizierung und Spezialisierung von Fachkräften in den
Handlungsfeldern sprachliche Bildung und Mehrsprachigkeit, Wissen über Sprachentwicklung (Auffälligkeiten in der Sprachentwicklung),
inklusive Pädagogik und Zusammenarbeit mit den Familien.

Organisation :

Dauer: 16 Seminartage in 8 Blöcken

Beginn: 17 - 18 Mai 2019

Leitung: Ferdinand Walser M.A. / Kristina Ullmann

Organisation: INPUT e.V.

Informationsabend: 14. März 2019, 18 Uhr

Organisatorisches

Referent/in: Ulrike Saalfrank (Diplompsychologin, psychologische Psychotherapeutin) / Ferdinand Walser (Pädagoge, Diplom-Enneagrammlehrer DV)
Termin: Freitag, 17. Mai und Samstag, 18. Mai 2019
Ort: München
Teilnehmer/innen: maximal 16
Kosten: € 2.040,00
Anmeldeschluss: 17. April 2019
Drucken