Fachlich-methodische Kompetenzen
DruckenFortbildungen

NEUER TERMIN: Selfempowerment in der Arbeit mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen

In der Arbeit mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen kommt es immer wieder zu Situationen, die sehr viel Einsatz und Energie erfordern. Wir erleben dabei auch oft situative Begrenzungen und sind nicht selten mit dem Gefühl eigener Hilflosigkeit konfrontiert. Wie können wir dieser besonderen Herausforderung positiv begegnen und nicht in die Falle sekundärer Traumatisierung tappen? Notwendig dafür ist ein wacher und liebevoller Blick auf uns selbst – ganz im Sinne des Selfempowerment. Dann können wir unsere Stärken wieder hochfahren und wach den ersten Anzeichen von Mitgefühlserschöpfung und Überlastungssymptomen begegnen.

Das Seminar vermittelt Fachwissen über sekundäre Traumatisierung in der Arbeit mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen, Grundlagen guter Selbstbefähigung wie auch gute Coping- und Selbstfürsorgestrategien. Praktische Übungen, Selbstreflexion und Austausch fördern das praktische Umsetzen des Gelernten in unserer täglichen Arbeit und machen den Weg wieder frei für mehr Lebensfreude, Leichtigkeit und gutes Miteinander im Beruf wie im Privaten.

Inhalte:

  • Sekundäre Traumatisierung – ein ganz normales Berufsrisiko in der Arbeit mit traumatisierten Kindern/Jugendlichen?
  • Wie kommt es zu Mitgefühlserschöpfung und zur „Ansteckung“ mit Symptomen anderer?
  • Symptome und Risikofaktoren sekundärer Traumatisierung
  • Was ist Selfempowerment und warum brauche ich es?
  • Was ist gute Selbstfürsorge und wie setze ich sie im Alltag um?
  • „Gute Nähe – gute Distanz“ – eine notwendige Haltung in der Arbeit mit traumatisierten Kindern/Jugendlichen
  • Praktische Übungen und Tipps zur Stressreduzierung und Stärkung der eigenen Kraft

Ziele: Die Teilnehmenden erhalten ein Basiswissen zum Thema. Sie werden sensibilisiert, erste Anzeichen einer sekundären Traumatisierung zu erkennen, und lernen präventive Strategien der Selbstfürsorge kennen und anwenden.

Methoden: Theoretischer Input, moderierte Diskussion, selbstreflexives Erkunden und Austausch, praktische Übungen

Das Seminar wird in einer kleinen Gruppe stattfinden. Noch gibt es Restplätze - Anmeldung noch möglich!

Organisatorisches

Referent/in: Maria Zepter (Diplompsychologin, Psychotherapeutin)
Termin: Donnerstag, 19. Mai 2022
Ort: München
Teilnehmer/innen: maximal 14
Kosten: € 150,00
Veranstaltungsnr.: F22/13
Anmeldeschluss: 20. April 2022
Anmeldung Zum Online Formular
Drucken